shutterstock/Gorodenkoff
Digitalisierungsprozesse und Nachhaltigkeit gehen im Compliance Management Hand in Hand.

7 gute Gründe, warum Compliance digital nachhaltiger ist

(SPONSORED POST)

Definition von Nachhaltigkeit im Compliance Management

Nachhaltigkeit zielt auf den langfristigen und zukunftsorientierten Erfolg von Betrieben. Das bedeutet nicht nur wirtschaftliches Wachstum, sondern auch ökologische und gesellschaftliche Verantwortung. „Für ein Unternehmen heißt das, dass mit den Ressourcen sorgsam umgegangen wird. Alle Unternehmensziele, Strukturen und Prozesse sind also auf Langfristigkeit ausgelegt“, so Prof. Martin Schmauder, Professor für Arbeitswissenschaft an der Technischen Universität Dresden. Weitere Einblicke in das Thema Nachhaltigkeit im Arbeitsschutz gibt er im Interview mit domeba.

Das betriebliche Compliance Management trägt wesentlich dazu bei, Nachhaltigkeitsziele im Unternehmen zu erreichen. Indem Betriebe geltende Verpflichtungen einhalten, handeln sie auf lange Sicht erfolgreicher, als wenn sie diese missachten. Rechtskonformität und Nachhaltigkeit gehen dabei ganz klar Hand in Hand.

Die zwei Herausforderungen des Compliance Managements

Unternehmen stehen beim Compliance Management einerseits vor der Herausforderung des nachhaltigen Wirtschaftens. Schließlich ist Nachhaltigkeit auf gesamtgesellschaftlicher Ebene eines der dringendsten Themen. Andererseits entwickelt sich die Arbeitswelt immer digitaler. Automatisierte Prozesse verringern zeitintensive Arbeitsschritte und systematisch vernetzte Daten helfen bei der Analyse komplexer Zusammenhänge. Betriebe müssen diese Digitalisierungsprozesse fest im Arbeitsalltag verankern.

Digitale Lösungen tragen darüber hinaus vor allem zu einer nachhaltigen Unternehmensentwicklung bei. Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind so im Zusammenspiel ein wichtiger Erfolgstreiber. Auch für das Compliance Management gibt es hier enorme Potentiale. Der Grund dafür: Compliance ist mit allen Unternehmensabteilungen verknüpft, schließlich gilt es hier Gesetze sowie Richtlinien übergreifend einzuhalten.

Vorteile der Digitalisierung für ein nachhaltiges Compliance Management

Wie überall gilt auch im Bereich Compliance: Ohne passendes Werkzeug können selbst die erfahrensten Compliance-Beauftragten nicht viel ausrichten. Eine digitale Grundlage zu schaffen, ist daher ein wichtiger Schritt. Es folgen sieben Gründe, warum digitales Compliance Management einfach nachhaltiger ist:

1) Größere Informationstransparenz

Gerade Transparenz ist ein notwendiges Kriterium für Compliance. Es kommt daher auf einen nachhaltigen Informationstransfer an. Digitale Lösungen sorgen dafür, dass alle Angestellten zu jeder Zeit Zugang zu aktuellen Dateiversionen haben. Entscheidungen lassen sich so stets auf Basis der gleichen Informationen treffen. Dies garantiert eine lückenlose Dokumentation.

2) Ressourcenschonende Arbeitsprozesse

Ein digitales System bedeutet in erster Linie weniger unnötig gedruckte Dokumente. Daten oder Nachweise können direkt in der Software-Anwendung abgelegt werden. Damit lassen sich deutliche Einsparungen bei Kosten und Materialverbrauch verzeichnen. Einem ressourcenschonenden Compliance Management steht so nichts mehr im Wege.

3) Beschleunigte Prozesse durch hohen Automatisierungsgrad

Zentrale Dokumentenablagen sorgen nicht nur für eine verbesserte Dokumentation, sondern führen auch zu einer schnelleren Kommunikation. Besonders automatisierte Abläufe gehen dabei mit großen Zeitersparnissen einher. Compliance-Verantwortliche werden so bei ihren alltäglichen Arbeitsaufgaben entlastet – ein wichtiger Schritt für einen nachhaltigen Umgang mit zeitlichen Ressourcen.

4) Mehr Flexibilität

Mit der digitalen Organisation des Compliance Managements lassen sich Arbeitsprozesse orts- und zeitunabhängig erledigen. Das bedeutet in erster Linie mehr Flexibilität für alle Beschäftigten. Notwendige Maßnahmen wie Unterweisungen könne dabei zu einem passenden Zeitpunkt und im eigenen Bearbeitungstempo durchgeführt werden.

5) Zentrale Verfügbarkeit an verschiedenen Standorten

Besonders wenn Unternehmen an verschiedenen Standorten vertreten sind, erschweren unterschiedliche Gesetzesgrundlagen das Compliance Management. Hinzu kommen Hürden in der gemeinsamen Kommunikation. Eine zentrale Software ist hier Sammelpunkt für alle Niederlassungen. Mehrsprachige Lösungen überwinden zudem mögliche Sprachbarrieren.

6) Systematische Datenanalyse

Ein wesentlicher Bestandteil im Compliance Management ist u. a. die Einhaltung von Vorgaben des Umweltschutzes. Digitale Lösungen unterstützen bei der Erhebung, Analyse sowie Auswertung der Umweltwirkungen und zeigen wichtige Konsequenzen für das Nachhaltigkeitsmanagement auf.

7) Zukunftsorientierte Visualisierung von Risiken

Eine Compliance-Management-Software visualisiert alle Ergebnisse in übersichtlicher Form. Die Erfüllung verschiedener Vorschriften lässt sich so unkompliziert einsehen. Im Umkehrschluss bedeutet das auch, dass potentielle Risiken direkt erkannt werden können. Damit senken Betriebe das Fehlerpotential, um richtlinienkonform und somit nachhaltig zu handeln.

Nachhaltiges Compliance Management funktioniert mit iManSys

Die Software-Lösung iManSys verzahnt ganzheitlich alle Bereiche, die für ein nachhaltiges Compliance Management erforderlich sind. Unternehmen behalten so den Überblick über alle geltenden Vorschriften und Richtlinien. Vom Risikomanagement über die Pflichtendelegation bis hin zum Umweltmanagement: Mit iManSys lassen sich Unternehmensstrategien rechtskonform, nachhaltig und zukunftsorientiert umsetzen. Weitere Informationen zur Arbeit mit der HSQE Compliance-Management-Software sind auf der folgenden Website zu finden: https://www.domeba.de/

Die domeba distribution GmbH ist Full-Service-Experte für das ganzheitliche Compliance Management. Mit der HSQE Software-Lösung iManSys unterstützt sie Unternehmen bei der Bewältigung sämtlicher Aufgaben in den Bereichen Arbeitsschutz, Personal, Gesundheit, Qualität und Sicherheit. Das Unternehmen wurde 1998 von Dipl.-Ing. Matthias Domes gegründet. Derzeit arbeiten ca. 80 Beschäftigte am Chemnitzer Firmensitz.     

 

Das könnte sie auch noch interessieren

Entwurf eines Gesetzes für einen besseren Schutz hinweisgebender Personen sowie zur Umsetzung der Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden

Das Bundesministerium der Justiz hat einen Entwurf in die Ressortabstimmung gebracht. Dieser Entwurf, sieht einen besseren Schutz der hinweisgebenden Personen vor. Der Berufsverband der Compliance...

© Getty Images / GaudiLab

Compliance-Risikoanalyse: No risk, more fun?

In einer Ausnahmesituation wie der Corona-Pandemie gilt es mehr denn je, die Compliance-Risiken nicht aus den Augen zu verlieren. Aber wie soll das funktionieren? Wir zeigen Ihnen einen Weg.

(c) SAI Global

Compliance-Kultur im Home Office

Informationssicherheit, Datenschutz, aber auch Integrität, Respekt und Transparenz bleiben weiterhin wichtige Elemente der täglichen Arbeit. Wie kann man sicherstellen, dass sie auch im Homeoffice...

(c) SAI Global

Wie wertebasierte Verhaltenskodizes Compliancekultur fördern

Wann waren Ihre Mitarbeiter das letzte Mal von dem Gedanken begeistert, eine Compliance-Schulung zu absolvieren? Wir alle kennen die Antwort – und den Grund dafür.

© GettyImages / relif

Das Regulatory Monitoring muss professionalisiert werden

Das vorausschauende Erfassen und Verarbeiten von Norm- und Gesetzesänderungen ist ein Punkt, in dem das Compliance Management vieler Unternehmen nach wie vor Schwächen aufweist. Ein einheitlich...

Foto: Getty Images / Eric Audras

Die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern

Es ist jetzt genau einen Monat her, seit dem der Entwurf einer EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern veröffentlicht wurde. Und die erste offizielle Beratung durch die EU-Justizminister steht...