Foto: Thinkstock / Ingram Publishing
Foto: Thinkstock / Ingram Publishing
Führung

Wie die Arbeitsumgebung die Potenzialentfaltung beeinflusst

Inwieweit Mitarbeiter ihr volles Potenzial im Job tatsächlich ausschöpfen können, hängt stark von der Qualität ihrer Führungskräfte ab. Und nicht zuletzt ist es oft der Chef, wegen dem Angestellte den Absprung suchen. Nur spielt nicht nur allein gute Führungsarbeit eine Rolle, auch sollten Führungskräfte dafür sorgen, dass die Arbeitsplatzgestaltung ihre Mitarbeiter fördert statt behindert. Konkreteres zu diesem Thema hat eine aktuelle Studie von Oxford Economics untersucht, für die weltweit mehr als 1.200 Führungskräfte und Angestellte befragt wurden.

Wie die Ergebnisse zeigen, ist es für Mitarbeiter in erster Linie wichtig, ungestört arbeiten zu können – also fokussiert und nach Möglichkeit auch ohne Unterbrechungen. Das hat unter den befragten Mitarbeitern für zwei Drittel die höchste Priorität.

Auch die technische Umgebung spielt für die Mitarbeiter eine große Rolle. Gerade in Zeiten, in denen mobil mit verschiedenen Endgeräten gearbeitet wird, ist deren Integration entscheidend. So geben nur 40 Prozent der Befragten an, dass die Integration der Geräte und Tools in das System am Arbeitsplatz im Büro problemlos funktioniert. Doch genau das wird laut Studie von dem Gros der Führungskräfte erwartet. Umso frustrierender scheint es, wenn Anspruch der Führungskräfte nicht mit den Möglichkeiten übereingehen, die sie ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen.

Ein anderes Phänomen, das Führungsverantwortliche im Blick behalten sollten, ist, dass ständige Erreichbarkeit auch ein zwanghaftes Verhalten auslösen kann. So führen zwei Drittel der befragten Angestellten die häufige Nutzung ihrer Geräte auf Gewohnheit aber auch auf Zwang und die Angst, etwas zu verpassen, oder sozialen Druck zurück. Gesehen werden diese Unstimmigkeiten von den Führungskräften meist nicht, wie die Studie verdeutlicht. Dass sich die Mitarbeiterzufriedenheit positiv auf die Performance und die Qualität der auswirkt, zeigen hingegen zahlreiche Studien. Führungskräfte sollten dies im Blick behalten, auch oder vielleicht gerade im Compliance Bereich.

 

Das könnte sie auch noch interessieren

© SAI Global

Wann ein E-Learning zu einer wirklichen Lernerfahrung wird

Compliance E-Learning eingeführt – und nun?

(c) Noerr

Aufsichtsrat in der Praxis selten an internen Ermittlungen beteiligt

Leitet ein Unternehmen interne Ermittlungen ein, ist diese Entscheidung Chefsache. Das geht aus der „Internal Investigations – Compliance-Studie 2019“ der Kanzlei Noerr und des Center for...

(c) Getty Images / Rawf8

Großer Nachholbedarf bei internen Hinweisgebersystemen

In nahezu jedem zweiten deutschen Unternehmen gab es im Jahr 2018 Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften oder interne Richtlinien. Das ist eines der Ergebnisse des...

Mirko Haase, Foto: Laurin Schmid

„Zukünftig wird sich die Ressourcenverteilung ändern.“

Mirko Haase, Präsident des BCM und Chief Compliance Officer von Hilti Corporation, über die Entwicklungen des Compliance-Fachs in den letzten fünf Jahren, die Zukunftsperspektiven und über die...

Foto: Thinkstock / (c) Andy Reynolds

Culture eats strategy for breakfast

Oder: Warum manche Compliance Management Systeme wirkungslos bleiben.

Neuen Kommentar schreiben