Presseschau vom 12. Dezember 2018

12. Dezember 2018
© GettyImages / Dejvice6
© GettyImages / Dejvice6

EU-Kommission lässt Unitymedia-Übernahme durch Vodafone prüfen

Vodafone will den deutschen Kabelnetzbetreiber Unitymedia kaufen. Doch die EU-Kommission hat Bedenken: Der milliardenschwere Deal könne dem Wettbewerb schaden. SPIEGEL ONLINE berichtet.

 

weiterlesen auf: SPIEGEL ONLINE
  • Unternehmen

    © GettyImages / simonidadjordjevic
    © GettyImages / simonidadjordjevic

    Deutsche Bank sieht nach Geldwäsche-Razzia keine Schuld bei sich

    Nach der Razzia wegen Geldwäsche-Verdachts gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank will das Finanzinstitut vor weiteren Schritten die laufenden Ermittlungen abwarten. „Bislang sind wir uns keines Fehlverhaltens unsererseits bewusst,“ sagte der Finanzvorstand James von Moltke. Weiteres auf BUSINESS INSIDER.

    weiterlesen auf: BUSINESS INSIDER
    © GettyImages / ymgerman
    © GettyImages / ymgerman

    Werbebetrug per Android-App: Cheetah Mobile und Kika Tech bestreiten Vorwürfe

    Die App-Entwickler Cheetah Mobile und Kika Tech weisen Vorwürfe des Werbebetrugs zurück. Einige Apps sind dennoch aus Googles Play Store verschwunden. HEISE hat weitere Informationen.

    weiterlesen auf: HEISE

    International

    © GettyImages / Kwangmoozaa
    © GettyImages / Kwangmoozaa

    Chinesisches Gericht verhängt Verkaufssperre gegen Iphones

    Neue Runde im Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm: Der Chiphersteller hat offenbar ein Verkaufsverbot von Iphones in China erzielt. Apple hält das jedoch für wirkungslos, wie SPIEGEL ONLINE berichtet. 

    weiterlesen auf: SPIEGEL ONLINE
    © GettyImages / MissTuni
    © GettyImages / MissTuni

    Britisches Parlament veröffentlichte vertrauliche E-Mails von Mark Zuckerberg

    Das britische Parlament hat E-Mails von Facebook-Chef Mark Zuckerberg und seinen Mitarbeitern veröffentlicht, die aus einem vor Kurzem konfiszierten Dokumentenschatz stammen. In den Mails spricht Zuckerberg offen darüber, dass Facebook immer mehr Daten seiner Nutzer sammeln möchte. Weitere Informationen auf NETZPOLITIK.

    weiterlesen auf: NETZPOLITIK
    © Wikimedia Commons / Thesupermat
    © Wikimedia Commons / Thesupermat

    Japan erhebt Anklage gegen Carlos Ghosn

    Die japanische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den Automanager Carlos Ghosn erhoben. Ihm wird vorgeworfen, jahrelang falsche Angaben zu seinen Einkünften gemacht zu haben. SPIEGEL ONLINE hat weitere Informationen.

    weiterlesen auf: SPIEGEL ONLINE

    Datenschutz

    © GettyImages / Toa55
    © GettyImages / Toa55

    Wann ist eine Datenpanne nach DSGVO meldepflichtig?

    Kommt es zu Datenpannen, die den Schutz personenbezogener Daten verletzen, müssen diese spätestens 72 Stunden nach Bekanntwerden den zuständigen Datenschutzbehörden und gegebenenfalls auch den Betroffenen mitgeteilt werden. Doch ob und wie diese Meldepflichten greifen, ist in der Praxis häufig unklar. HAUFE weiß mehr.

    weiterlesen auf: HAUFE
    © GettyImages / Comstock Images
    © GettyImages / Comstock Images

    DSGVO-Bußgelder: Aktuelle Entwicklungen und Strategien zur Vermeidung

    DSGVO-Verstöße können sehr teuer werden: Die Datenschutz-Grundverordnung sieht Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro vor. EF ARBEITSRECHT bietet einen Überblick über die aktuelle Entwicklung bei DSGVO-Bußgeldern und gibt Empfehlungen, wie Arbeitgeber Risiken vermeiden oder verringern können.

    weiterlesen auf: EF ARBEITSRECHT
    © GettyImages / GlobalStock
    © GettyImages / GlobalStock

    Managerhaftung: Cyberangriffe und Datenverlust sind größte Risiken

    Cyberkriminalität, Cyberangriffe und Datenverlust werden zu den größten Risiken für Führungskräfte. Das hat eine aktuelle Studie herausgefunden. Mehr Informationen auf CASH ONLINE.

    weiterlesen auf: CASH ONLINE

    Gesetze & Urteile

    © GettyImages / Chainarong Prasertthai
    © GettyImages / Chainarong Prasertthai

    Deutschlands höchstes Bußgeld wegen unerlaubter Telefonwerbung

    Die Bundesnetzagentur hat wegen unerlaubter Telefonwerbung das höchstmögliche Bußgeld gegen einen Vermittler von Strom- und Gasverträgen verhängt. Zuvor hatte es Beschwerden von 6000 Verbrauchern gegeben. FAZ berichtet. 

    weiterlesen auf: FAZ

    Hintergrund

    © GettyImages / Classen Rafael / EyeEm
    © GettyImages / Classen Rafael / EyeEm

    Die häufigsten Gründe für Arbeitsrechtsstreitigkeiten

    Zahlreiche Rechtsstreitigkeiten belasten die Gerichte in Deutschland. Vergleichsweise häufig geht es dabei neben privatrechtlichen Konflikten um arbeitsrechtlichen Zwist zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern, wie eine aktuelle Studie belegt. SPRINGER PROFESSIONAL weiß mehr.

    weiterlesen auf: SPRINGER PROFESSIONAL
    © GettyImages / http://www.fotogestoeber.de
    © GettyImages / http://www.fotogestoeber.de

    Was muss man bei der Arbeit an Feiertagen beachten?

    Hat man an den Weihnachtsfeiertagen frei? Ist die Weihnachtsfeier Pflicht? Und wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Die Arbeitsrechtlerin Marta Böning beantwortet auf TAGESSPIEGEL zehn Fragen rund um die Arbeit an Weihnachten und Silvester.

    weiterlesen auf: TAGESSPIEGEL
    © GettyImages / sasun1990
    © GettyImages / sasun1990

    Welche Konsequenzen drohen beim Zuspätkommen?

    Arbeitnehmer in ganz Deutschland wurden am Montag vom Streik überrascht. Dabei stellen sich die Fragen: Hätten sie besser vorplanen müssen? Droht jetzt eine Abmahnung? Und muss die Zeit nachgearbeitet werden? SPIEGEL ONLINE liefert Antworten.

    weiterlesen auf: SPIEGEL ONLINE
    © GettyImages / Victor de Schwanberg / Science Photo Library
    © GettyImages / Victor de Schwanberg / Science Photo Library

    Wann darf der Chef eigentlich Überstunden einfordern?

    Die Deutschen arbeiten wie verrückt: Laut einer Xing-Umfrage macht jeder Fünfte mehr als zehn Überstunden die Woche. Doch wie sieht eigentlich die Rechtslage dazu aus? T3N weiß mehr. 

    weiterlesen auf: T3N

    Meistgelesener Artikel der Woche

    © GettyImages / TimeStopper
    © GettyImages / TimeStopper

    So müssen Mittelständler ab sofort ihre Geschäftsgeheimnisse schützen

    Noch im Dezember soll das Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen in Kraft treten. Der Haken: Es gibt keine Umsetzungsfrist. Was Mittelständler nun tun müssen, um die neuen Vorgaben einzuhalten, erklären zwei Rechtsanwälte auf MARKT UND MITTELSTAND.

    weiterlesen auf: MARKT UND MITTELSTAND