Wer bin ich? 3 2015

Die Compliance-Gemeinde ist sich einig: Der Beruf des Compliance Managers ist neu. Aber alleine seit dem Siemens-Fall sind fast schon zehn Jahre vergangen. Wer weiß, vielleicht fühlen sich die Compliance Officer einfach von der Wirtschaftswelt nicht angenommen und reden sich die Dinge mit dem „neuen Beruf“ schön.

 

Tatsächlich, an der Akzeptanz müssen Sie noch arbeiten, zum Beispiel indem Sie den Nutzen von Compliance für das Unternehmen viel stärker aufzeigen, sich besser verkaufen. Oder wie es ein uns allen bekannter PwC-Berater zu mir sagte: „Die Compliance Officer müssen den Vorständen schon zeigen, dass man ihnen ihren A… gerettet hat.“ Da ist was dran.

Wie dem auch sei, der Beruf des Compliance Managers ist „alt“ genug, um über sein Profilbild ein Special zu schreiben. Herausgekommen ist ein durchaus klares Porträt des Berufes Compliance Manager – mit allen seinen wunderbaren und wenig schmeichelhaften Seiten. Schauen Sie nur, was Sie in diesen zehn Jahren alles erreicht haben! Ich begleite Sie mit meinen journalistischen Recherchen seit sieben Jahren und kann Ihnen bestätigen: Sie haben auf dem Niveau der größeren Unternehmen einen sehr hohen Professionalisierungsgrad erreicht und viele Entwicklungen gehen in die richtige Richtung.

ABER: Die Sache mit „Compliance Officer ist nur ein Berater“ – das müssen Sie noch überdenken. Warum Sie sich darauf zurückziehen, ist klar – die Haftungsfrage. Liebe Compliance Officer, dieses vermeintliche „Haftungsproblem“ klärt Ihnen keiner – außer Sie selbst. Ihre Berufskaste besteht zu 95 Prozent aus Juristen. Und wer, wenn nicht die Juristen, sind Meister darin, unklare Dinge vertraglich klar zu regeln? Dann machen Sie es doch! Und sehen Sie es mal aus dem Blickwinkel der Vorstände: Würden Sie als Unternehmenslenker wollen, dass die Mitarbeiter ständig beteuern: „Ich bin hier übrigens nur ein Berater…“? Sie sind auch Mitgestalter. Nicht diejenigen, die im Unternehmen entscheiden. Aber letztendlich tut das doch nur die Geschäftsleitung und der Rest entscheidet in seinem Verantwortungsbereich. Und das tun Sie bei Ihrem CMS doch auch, oder?

Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre!

 

Artikel aus dem Magazin

Foto: Thinkstock / Nastco

Die zehn Gebote für eine erfolgreiche Compliance- Arbeit

Sie sind neu in Compliance und wollen sich Orientierung verschaffen, wie eine Compliance-Organisation aufgebaut werden soll? Unser Autor hat die Quintessenz eines Compliance-Management-System herausgearbeitet.

weiterlesen
Foto: Thinkstock / opolja

Die Revolution fällt aus

Seit Ende Juni 2015 ist die 4. EU-Geldwäscherichtlinie in Kraft. Wer erwartet hat, dass damit die tatsächlichen Kernprobleme angegangen werden, wird enttäuscht.

weiterlesen
Foto: Thinkstock / (c) Stockbyte

„Das ‚äußere Spiel’ wird man nicht gewinnen können.“

Erfolg im Beruf, Anerkennung und Auszeichnung – das gehört in der Psychologie zum „äußeren Spiel“. Das sind aber auch Dinge, die nicht jeder Compliance Officer bekommt. Der Psychologe Jens Corssen schlägt eine Methode vor, die Depressionen vorbeugen und im Beruf glücklich machen kann. Und sie führt auf Umwegen auch zum Erfolg im „äußeren Spiel“.

weiterlesen
Foto: Thinkstock / Wavebreakmedia Ltd

KISS = Keep it simple, stupid

Das ist weder eine Aufforderung zum Küssen noch eine Beleidigung. Sondern ein im Marketing oft zitiertes Prinzip, wonach stets eine möglichst einfache Lösung eines Problems gewählt werden soll. Insofern sollte ein Compliance-Branding eine möglichst einfache Verdichtung der Bedeutung sein, die Compliance für das Unternehmen hat. Wenn Sie das schaffen, haben Sie mit Ihrer Compliance-Kommunikation schon eine Menge erreicht – und sind ein Marketing-Genie.

weiterlesen
Foto: Thinkstock / Robert Churchill

Lasst mich durch, ich bin Compliance Officer!

Wo steht der Beruf des Compliance Officers heute? Über sein Profil, Aufgabenbereich, seine Haftung und seine Rechte gibt es viele Diskussionen. Dennoch: Nach fast zehn Jahren der Corporate Compliance in Deutschland gibt es Erfahrungswerte und Bewährtes, das, was funktioniert.

weiterlesen
Foto: Thinkstock / Jason Row

Da ist was faul im Staate UK

In Sachen Kartellrecht scheinen die Unternehmen des Vereinigten Königreichs in nobler Unwissenheit zu verweilen. Die wenigsten haben dort eine Ahnung von Kartellrecht, aber dafür fühlen sich viele durch das kartellrechtswidrige Verhalten der Konkurrenz benachteiligt. Eine Momentaufnahme.

weiterlesen

Raus aus der Bleiwüste!

Compliance-Kommunikation ist der Schlüssel zu den Köpfen der Mitarbeiter. Dann fragt es sich aber, warum die überwiegende Anzahl der Verhaltenskodizes so lieblos abgefasst sind. Dabei ist ein Code of Conduct das Herzstück einer jeden Compliance-Organisation und das Erste, womit man auf die Mitarbeiter zugeht.

weiterlesen