Legal vs. Ethics 1 2016

Beim Durchblättern des Heftes werden Sie feststellen, dass wir dieses Mal ein Leitthema haben: Selbstreflexion. So, wie es hier gemeint ist, hat diese Selbstreflexion nichts mit der Grübelei in der Einsamkeit zu tun. Sondern im Gegenteil, dass Sie Feedback von Ihren Mitarbeitern im Unternehmen einholen und versuchen, Ihre Compliance-Maßnahmen auf diesem Feedback aufbauend zu revidieren.

Nehmen wir zum Beispiel unser Titelthema „Letter vs. Spirit“, also reines Legal Compliance vs. Compliance & Ethics. Das Ziel der Ethik ist die Ausarbeitung von Normen und Werten, die uns dann in bestimmten Situationen eine Orientierung geben. Was hat das mit Compliance zu tun? Der Compliance Officer muss die Unternehmensethik erfassen und auf das eigene Compliance-Programm anwenden können. Dazu müssen sich die Compliance Officer bewusst sein, dass auch ihr Verhalten bestimmte ethische Werte widerspiegeln muss, damit die Mitarbeiter das CMS ernstnehmen und sich „ihrem Compliance Manager“ anvertrauen können. Auch hier ist die Fähigkeit zur Selbstreflexion wichtig.

Oder nehmen wir die zweite große Geschichte dieses Heftes, wo es um Schreiben in Compliance geht. Das ist eine Zusammenfassung meiner Masterclass auf unserem Bundeskongress in Berlin. Glauben Sie wirklich, Sie erreichen mit Ihren Texten das, was Sie eigentlich erreichen wollen? Hier ist wieder eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem eigenen Tun notwendig. Das geht übrigens auch nicht ohne ein Feedback von Seiten Ihrer Mitarbeiter.

Ich bespreche in diesem Heft eine wissenschaftliche Studie eines Arbeits- und Organisationssoziologen, der mit Compliance Officern eines Unternehmens Interviews geführt hat. In seiner Studie schreibt er, dass Compliance Officer durchaus realisieren, dass sie mit bestimmten Dingen im Unternehmen nicht die gewünschte Wirkung erzielen – nur sehen sie nicht, dass die Reaktionsmaßnahmen, die sie daraufhin ergreifen, es nur noch schlimmer machen. Ich kann Ihnen die Beschäftigung mit dieser Studie sehr empfehlen. Vieles, was darin steht, mag wehtun, hilft aber, sich selbst zu reflektieren.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine spannende Lektüre und viel Inspiration!

Ihre Irina Jäkel, Editor in Chief

 

Artikel aus dem Magazin

Foto: Thinkstock / Kestutis Kurienius

Wie ernst wird Geldwäsche und Terrorismus­finanzierung genommen?

Ein Standpunkt zur aktuell widersprüchlichen Politik in der Europäischen Union in Fragen der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung von Patrick Haug, Chief Compliance Officer der Sparkasse Singen-Radolfzel. Wie sollen die Banken in der aktuellen Situation noch compliant sein?

weiterlesen
Foto: Thinkstock / Delphimages

Legal vs. Ethics

Braucht ein Compliance Management System (CMS) eigentlich Ethik? Wenn Ethik etwas mit Compliance zu tun hat, was ist dann dabei die Rolle des Compliance Managers? Es geht darum, ob reines Legal Compliance in der modernen Wirtschaftswelt ausreicht – also Buchstaben vs. Geist.

weiterlesen
Foto: Thinkstock / Pyrosky

Die Illusion einer Prävention

oder Wie wir lernen, Compliance professionell zu betreiben. Es gibt eine bisher von der Compliance-Welt unbeachtete Studie, die deutlich offen legt, wo einige der Probleme von Corporate Compliance in Deutschland liegen.

weiterlesen
Foto: Thinkstock / Igor Stevanovic

Lieber Mitarbeiter...

Kommunikation ist für Compliance genauso essentiell wie das Predigen in der Religion. Also überlebenswichtig. Warum gibt es dann aber unlesbare und unzumutbare Verhaltenskodices und anderes Compliance-Schrifttum, die in jeder Hinsicht menschenunwürdig verfasst sind? Und vor allem: Solche Art der Kommunikation ist wirkungslos.

weiterlesen