Fachartikel

IT-Compliance und Datenschutz – Management rechtlich-regulatorischer Anforderungen

In jüngster Zeit sind zahlreiche compliance-relevante Informationssicherheits- und Datenschutzvorfälle in Unternehmen bekannt geworden. Bei Großkonzernen wie der Bahn oder der Telekom ereigneten sich diese überwiegend im Bereich des Missbrauchs personenbezogener Daten. Etablierte mittelständische Unternehmen mussten sich beispielsweise mit dem Verlust von Firmen Know-how und Geschäftsgeheimnissen nach gezielten Angriffen oder aber auch mit sog. Offshore Leaks aus steuerlicher Sicht auseinandersetzen.

zum Artikel »

IT-Compliance und Datenschutz – Management rechtlich-regulatorischer Anforderungen

In jüngster Zeit sind zahlreiche compliance-relevante Informationssicherheits- und Datenschutzvorfälle in Unternehmen bekannt geworden. Bei Großkonzernen wie der Bahn oder der Telekom ereigneten sich diese überwiegend im Bereich des Missbrauchs personenbezogener Daten. Etablierte mittelständische Unternehmen mussten sich beispielsweise mit dem Verlust von Firmen Know-how und Geschäftsgeheimnissen nach gezielten Angriffen oder aber auch mit sog. Offshore Leaks aus steuerlicher Sicht auseinandersetzen.

zum Artikel »

2. Teil: Whistleblowing- und/oder Ombudssysteme

I. Zweckmäßigkeit eines Whistleblowing- und/oder Ombudssystems

zum Artikel »

Kontrollparadoxon und Opferkarriere

Öffentliche wie private Unternehmen werden Opfer von Wirtschaftskriminalität. Eine neue Studie von RölfsPartner und der Universität Leipzig hat erstmals empirisch nachgewiesen, wie es dazu kommen kann und wie sich Unternehmen dagegen erfolgreich schützen können. 

zum Artikel »

Neue Entwicklungen in der Geldwäsche-Bekämpfung

Anfang November 2012 vermeldete HSBC CEO Stuart Gulliver im Rahmen einer Gewinnwarnung, insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar für Strafzahlungen wegen Geldwäsche-Verstößen zurückstellen zu müssen. Nur eine Woche davor warnte das Bundeskriminalamt (BKA) in einer Pressekonferenz vor einer Zunahme von Geldwäsche-Delikten in Deutschland. Auch in den BRIC-Staaten wird Geldwäsche-Bekämpfung immer wichtiger. Als Vorreiter dieser gerade für die deutsche Exportindustrie besonders interessanten Ländergruppe hat Brasilien Ende des vergangenen Jahres ein neues, deutlich verschärftes Geldwäschegesetz eingeführt. 

zum Artikel »

Rechtspflicht zur Compliance?

Eine Compliance-Organisation einzuführen, ist auch für viele Mittelständler eine Maßnahme betriebswirtschaftlicher Vernunft geworden. Prof. Dr. jur. Susanne Meyer, Professorin für Wirtschaftsrecht, insbesondere Gesellschaftsrecht und internationales Vertragsrecht an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, zur Frage "Rechtspflicht zur Compliance?".

zum Artikel »

Aktuelle Korruptionsregister in Deutschland

Regelmäßige Geschäftspartnerprüfung

Moderne Unternehmens-interne Compliance Management Systeme (CMS) verfolgen einen integrierten Ansatz und stellen sicher, dass Geschäftspartner regelmäßig und Risiko-basiert im Sinne einer Business Partner Compliance Due Diligence geprüft werden.

Internationale Sanktionslisten EU VO 881/2002 EG VO 2580/2001/EG

zum Artikel »

Erhebliche Diskrepanz im Denken und Handeln im Mittelstand

Was auf Konzerne zutrifft, gilt auch für Mittelständler. Ein nachhaltiges  Compliance Managment System wird bei Kunden, Vertragspartnern und Geldgebern als positive Abgrenzung gegenüber Wettbewerbern wahrgenommen. Eine neue Studie zeigt ein hohes Bewusstsein für das Thema und auch, dass noch erheblicher Nachbesserungsbedarf besteht. 

zum Artikel »

Gibt es ein Heilmittel gegen Korruption?

Die Meldungen über korrupte Mediziner haben in den letzten Wochen Einzug in die Nachrichten gefunden. Unter anderem erwägt die Regierung ein Gesetz gegen Korruption bei Ärzten. Gerade unter Compliance-Gesichtspunkten stellt sich daher die Frage, ob es ein „Medikament gegen Korruption“ gibt und ob ein solches „verschreibungspflichtig“ ist. 

zum Artikel »

Rechtliche Risiken bei Sozialen Netzwerken

Soziale Netzwerke werden immer populärer. Es ist heute nicht nur bei jungen Leuten „in“, ein interessantes Profil im Netz zu haben. Facebook und Twitter werden für private, oft auch für berufliche Kommunikation genutzt. Im Rahmen unserer alltäglichen Interaktion geben wir bewusst oder unbewusst eine Menge Daten über uns und andere Personen preis. Daten und Kontakte werden kommerziell genutzt und dienen dazu, Profile zu erstellen. 

zum Artikel »

Deutsches Vertragsrecht gewünscht

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen würde im internationalen Geschäftsverkehr gerne häufiger auf deutsches Recht zurückgreifen. Dies ist das Ergebnis einer neuen Erhebung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

zum Artikel »

Warum Compliance die Verhaltenswissenschaften braucht!

Compliance kann vereinfacht mit der Frage gleichgestellt werden, wie in Unternehmen die Normkonformität von Mitarbeitern sichergestellt werden kann. Die unweigerlich effektivste und intuitiv eingängigste Beantwortung dieser Frage greift auf die sogenannte General Theory of Crime zurück und versucht mittels vollständiger Kontrolle, Transparenz und harter Strafen Gesetzestreue sicherzustellen. Da eine ausreichende bzw. vollständige Kontrolle nicht immer möglich, geschweige denn finanziell oder auch menschlich sinnvoll erscheint, gilt es sich näher mit den verhaltenswissenschaftlichen Mechanismen der Regeleinhaltung auseinanderzusetzen. 

zum Artikel »

„Das Thema Compliance hat insgesamt enorm an Bedeutung gewonnen“

Im Interview stand uns Dr. Martin von Hören von Kienbaum Rede und Antwort. Er sprach über die gegenwärtige Stellen- und Einkommenssituation von Compliance-Verantwortlichen.  Besonders bei mittelgroßen Unternehmen werden derzeit Compliance-Abteilungen aufgebaut. 

zum Artikel »

Umgang mit Whistleblowern – arbeitsrechtliche Praxisempfehlungen

Whistleblowing eigener Arbeitnehmer stellt Personaler vor Probleme. Wie soll und darf der Arbeitgeber reagieren? In Deutschland hilft nach wie vor kein Gesetz bei der Beantwortung dieser Frage.

zum Artikel »

Mitarbeiter-Screening quo vadis? - Die Grenzen der Bewerber-Recherche in Social Media

In sozialen Netzwerken geben Menschen freiwillig persönlichste Informationen preis. Darunter natürlich auch solche, die von Interesse für einen potenziellen Arbeitgeber sind. Fraglich ist aber, ob und in welchem Umfang Arbeitgeber auf StudiVZ, Facebook, Xing und Co ihre künftigen Angestellten recherchieren dürfen und diese damit einem „Background-Screening“ unterziehen dürfen. Denn bei sozialen Netzwerken ist die oft untrennbare Vermischung zwischen privaten und beruflichen Informationen schwierig.

zum Artikel »

Der Compliance Manager in der Aktiengesellschaft – Ritter mit stumpfem Schwert?

Die Notwendigkeit von Compliance rückt zunehmend in das Bewusstsein deutscher Aktiengesellschaften. Meist werden dafür eigene Compliance Abteilungen etabliert, angeführt von einem Compliance Manager an deren Spitze. Diesem wird jedoch eine schwere Last aufgebürdet: Als Head of Compliance ist der Compliance Manager letztlich gegenüber dem Vorstand dafür verantwortlich, Gesetzesübertretungen im Unternehmen aufzudecken und zu verhindern. Unter Beachtung der geltenden Rechtsordnung ist es dem Compliance Manager jedoch nahezu unmöglich dieser Verantwortung im notwendigen Umfang gerecht zu werden.

zum Artikel »

„Das größte Schwein im Land, der Denunziant“

So lautete der Beginn eines Foren-Kommentars zu einem Artikel vom 25. Oktober im Handelsblatt Online. Die Überschrift des Artikels war: „EU-Kommission will Whistleblower-Prämie einführen“

zum Artikel »

Aktuelles zur Antikorruption im Gesundheitswesen

„Bestechende Aussichten für Mediziner“ titelte die Berliner Zeitung provokativ am 17. Juli 2012 und: „Richter können nichts machen - Ärzte-Bestechung ist völlig legal“ war auf n-tv online als Reaktion auf die Veröffentlichung der Entscheidung des Großen Senates für Strafsachen am BGH vom 29. März 2011 (Az.: GSSt 2/11) zu lesen. – Was war passiert?

zum Artikel »