Foto: Thinkstock / zygotehasnobrain
Foto: Thinkstock / zygotehasnobrain
Management

Sieben Kriterien für eine ethische Führung

Wissenschaftler von der Technischen Universität Dortmund haben Ergebnisse einer Studie vorgelegt, die aufzeigt, was zu einer ethischen Führung gehört. Das Ziel der Studie war es, den englischsprachigen Ethical Leadership at Work Questionnaire ins Deutsche zu übertragen und zu validieren. Dieses „Questionnaire“ umfasst 38 Items über sieben Facetten ethischer Führung: Fairness, Machtteilung, Rollenklärung, Mitarbeiterorientierung, Integrität, Ethische Anleitung und Interesse an Nachhaltigkeit. Ihre Tests bestätigten die aufgestellte siebenstufige Faktorstruktur. Damit steht nun ein übertragenes und multidimensionales Instrument zur Verfügung, um ethisches Verhalten auch im deutschsprachigen Raum differenziert abbilden zu können.

Nachfolgenden werden die sieben Verhaltensfacetten ethischer Führung aufgeführt, der Wichtigkeit nach absteigend geordnet (nach unten wird der Zusammenhang mit Außenkriterien Gesamtmaß ethischer Führung, inspirierende und belohnende Führung, Arbeitszufriedenheit, affektive Bindung ans Unternehmen kleiner):

1. Mitarbeiterorientierung: Das ist der aussagekräftigste Faktor für ethische Führung. Je stärker der Beistand einer Führungskraft, desto zufriedener und bindungswilliger sind die Mitarbeiter.

2. Fairness: Mitarbeiter werden gleich, fair und prinzipientreu behandelt. Führung durch Belohnung führt zu deutlich höherer Arbeitszufriedenheit.

3. Rollenklärung: klare Festlegung von Verantwortlichkeiten, Erwartungen und Leistungszielen. Rollenklärung wirkt sich am meisten positiv auf die Arbeitszufriedenheit aus.

4. Integrität: Der Chef hält, was er verspricht. Ein integrer Chef regt vor allem geistig an und motiviert.

5. Machtteilung: Mitarbeiter können mitbestimmen, ihre Ideen und Ängste werden berücksichtigt.

6. Ethische Anleitung: Der Manager nennt ethische Regeln, belohnt bei Einhaltung und bestraft bei Missachtung. Das führt zu mehr Verbundenheit der Mitarbeiter zu ihrem Unternehmen.

7. Interesse an Nachhaltigkeit: Auch Nachhaltigkeitsbewusstsein der Vorgesetzten führt zu mehr Commitment der Mitarbeiter.

Für alle, die mehr darüber wissen wollen: Christina Block, Kai C. Bormann & Jens Rowold (2015). Ethische Führung: Validierung einer deutschen Adaption des Ethical Leadership at Work Questionnaire (ELW-D) nach Kalshoven, Den Hartog und De Hoogh (2011). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 59 (3), 130-143.

 

Das könnte sie auch noch interessieren

(c) Getty Images / Rawf8

Großer Nachholbedarf bei internen Hinweisgebersystemen

In nahezu jedem zweiten deutschen Unternehmen gab es im Jahr 2018 Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften oder interne Richtlinien. Das ist eines der Ergebnisse des...

(c) Getty Images / phototechno

Studie "The Future of Compliance 2019"

Ab dem 22. Mai ist es wieder soweit: Ab diesem Tag sind 10.000 Compliance-Manager eingeladen, sich an der Studie „The Future of Compliance 2019“ zu beteiligen. Es geht darum, den Status Quo der...

Mirko Haase, Foto: Laurin Schmid

„Zukünftig wird sich die Ressourcenverteilung ändern.“

Mirko Haase, Präsident des BCM und Chief Compliance Officer von Hilti Corporation, über die Entwicklungen des Compliance-Fachs in den letzten fünf Jahren, die Zukunftsperspektiven und über die...

Foto: Thinkstock / (c) Andy Reynolds

Culture eats strategy for breakfast

Oder: Warum manche Compliance Management Systeme wirkungslos bleiben.

Foto: Thinkstock / Bakal

Nix verstanden bei den Banken

Dieses böse Compliance-Märchen handelt von den neuesten Geniestreichen der Banken: Die Compliance-Leute, diese bösen „sales prevention teams“, sollen nun endlich durch Roboter ersetzt werden! Die...

Jörg Thierfelder, Foto: Privat

„Unternehmen suchen heute Persönlichkeiten“

Wie hat sich der Arbeitsmarkt für Compliance-Jobs in den letzten Jahren entwickelt? Dazu haben wir Jörg Thierfelder, Leiter der Praxisgruppe Board Consulting bei Personalberater Egon Zehnder,...

Neuen Kommentar schreiben