Foto: Thinkstock / NLshop
Foto: Thinkstock / NLshop
Compliance-Studie

Die Regeln werden weiter gebrochen

Korruption ist vor allem im Südosten Europas verbreitet. Das legt zumindest der „ EMEIA Fraud Survey 2015“ von EY nahe. So sind Kroatien, Slowenien und Serbien mit 92, 87 beziehungsweise  84 Prozent die Spitzenreiter im Korruptionsranking. Deutschland steht mit Platz 23 im Ranking vergleichsweise gut da. 26 Prozent der hiesigen Manager halten Korruption für weit verbreitet. Besser sind im europäischen Vergleich nur die skandinavischen Länder, Estland, die Schweiz und die Niederlande.

Hinzu kommt, dass in den vergangenen Jahren die Korruptionswahrnehmung sogar abgenommen hat. 2011 lag der Vergleichswert noch bei 46 Prozent. 2013 waren nur noch 30 Prozent der Manager der Meinung, Bestechung und dergleichen wären in Deutschland weit verbreitet.

Dennoch monieren die Studienverfasser, dass bei der Einhaltung der Compliance-Richtlinien noch immer Anspruch und Wirklichkeit weit auseinanderklaffen. Zwar sei die Zahl der Unternehmen, die über Antikorruptionsrichtlinien verfügen, seit 2011 um 16 Prozentpunkte auf nun 66 Prozent gestiegen, und bei 37 Prozent der Unternehmen wurde auch gegen Mitarbeiter vorgegangen, die die Richtlinien verletzt haben. Aber angekommen ist das bei den Beschäftigten offenbar nicht.

So glaubt jeder dritte deutsche Manager (36 Prozent), das beispielsweise die Schönung von Finanzergebnissen weit verbreitet ist. Zwei Prozent mehr als noch 2013. Eine Tendenz, die sich mit einer Steigerung von 31 auf 33 Prozent auch in Westeuropa zeigt .

Doch auch um das Vertrauen in das eigene Unternehmen ist es eher schlecht bestellt. So hält nur jeder Vierte (23 Prozent) die ethischen Standards im eigenen Unternehmen für gut. In ganz Westeuropa sind es 26 Prozent. Acht Prozent der deutschen Manager berichten sogar von Kostenunterfassungen und fünf Prozent von vorgezogenen Verbuchungen von Umsätzen.

In eine ähnliche Richtung weist auch die Einschätzung der Manger zu Eingriffen von Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden. Diese werden, so die Studienautoren, eher als Belastung denn als Chance wahrgenommen. So glauben 59 Prozent der deutschen Manager, dass eine verstärkte Regulierung den Geschäftserfolg des eigenen Unternehmens erschwere. In Westeuropa glauben das 40 Prozent. Nur ganze sieben Prozent der deutschen Manager sind der Meinung, dass Regulierungen eine positive Auswirkung auf die Unternehmensergebnisse hätten.

Im Notfall würde sogar der eine oder andere mal „fünfe gerade sein lassen“, heißt es weiter. Beispielsweise würden 12 Prozent (2013: 15 Prozent) der Manager unter Umständen Unterhaltungsdienstleistungen zu Hilfe nehmen, um Aufträge zu akquirieren. Barzahlungen würden elf Prozent der deutschen Manager im Notfall leisten. 2013 waren es nur sieben Prozent.

Für die Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) wurden rund 3.800 Finanzvorstände, Leiter der Revision, der Rechtsabteilung und des Compliance-Managements aus 38 Ländern befragt, davon 100 aus Deutschland.

 

Das könnte sie auch noch interessieren

© SAI Global

Eine gelebte Compliance-Kultur zum Anfassen

Was ist eine Compliance-Kultur, wie kann sie entstehen und am Leben erhalten werden? Das fragen sich viele Compliance Manager. Sie werden sehen, dass eine Compliance-Kultur nicht...

(c) SAI Global

Compliance-Kultur im Home Office

Informationssicherheit, Datenschutz, aber auch Integrität, Respekt und Transparenz bleiben weiterhin wichtige Elemente der täglichen Arbeit. Wie kann man sicherstellen, dass sie auch im Homeoffice...

(c) SAI Global

Wie wertebasierte Verhaltenskodizes Compliancekultur fördern

Wann waren Ihre Mitarbeiter das letzte Mal von dem Gedanken begeistert, eine Compliance-Schulung zu absolvieren? Wir alle kennen die Antwort – und den Grund dafür.

(c) Noerr

Aufsichtsrat in der Praxis selten an internen Ermittlungen beteiligt

Leitet ein Unternehmen interne Ermittlungen ein, ist diese Entscheidung Chefsache. Das geht aus der „Internal Investigations – Compliance-Studie 2019“ der Kanzlei Noerr und des Center for...

(c) Getty Images / Rawf8

Großer Nachholbedarf bei internen Hinweisgebersystemen

In nahezu jedem zweiten deutschen Unternehmen gab es im Jahr 2018 Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften oder interne Richtlinien. Das ist eines der Ergebnisse des...

© GettyImages / relif

Das Regulatory Monitoring muss professionalisiert werden

Das vorausschauende Erfassen und Verarbeiten von Norm- und Gesetzesänderungen ist ein Punkt, in dem das Compliance Management vieler Unternehmen nach wie vor Schwächen aufweist. Ein einheitlich...

Neuen Kommentar schreiben

Das Compliance-Portal

compliance-manager.net informiert über aktuelle Entwicklungen im Bereich Compliance. Wir veröffentlichen Meldungen, Fachartikel und Gastbeiträge, die darüber hinaus Einblicke in die Unternehmenspraxis und den aktuellen Diskurs geben.

Jetzt Abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Unsere kostenfreien Newsletter informieren Sie über aktuelle Diskussionen, Personalwechsel und Job-Perspektiven im Compliance-Bereich. Unser Printmagazin „Compliance Manager“ unterstützt Sie auf mehr als 80 Seiten mit gut recherchierten Geschichten und spannenden Interviews in Ihrem Berufsalltag.