Corruption Perceptions Index 2014 Transparency International (c) Screenshot
Corruption Perceptions Index 2014 Transparency International Foto: Screenshot
Transparency International

Corruption Perceptions Index 2014 veröffentlicht

Deutschland erreicht 79 Punkte auf einer Skala von 0 (hohes Maß an wahrgenommener Korruption) bis 100 (keine wahrgenommene Korruption). Damit liegt die Bundesrepublik wie im Vorjahr auf Platz 12 des Rankings. Die ersten drei Plätze belegen Dänemark (92 Punkte), Neuseeland (91 Punkte) und Finnland (89 Punkte). Nordkorea und Somalia teilen sich mit acht Punkten den letzten Platz. Die Punktwerte der Türkei, Angola, China, Malawi und Ruanda haben sich im Vergleich zum letzten Jahr am stärksten verschlechtert.

Der Korruptionswahrnehmungsindex zeige deutlich, dass Geldwäsche, Steuer-schlupflöcher und gestohlene Vermögen Entwicklungsländer bei der Ausübung solider Regierungsführung massiv behindern, heißt es in der Pressemitteilung von Transparency Deutschland. Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland fordert darin die Bundesregierung auf, "sich für eine zeitnahe Verabschiedung der vierten EU-Anti-Geldwäscherichtlinie einzusetzen, um das Aufspüren von Geldern aus illegalen Geschäften zu erleichtern." Darin biete sich  "eine einmalige Gelegenheit, den Aktivitäten von Kriminellen, Steuerflüchtlingen und korrupten Amtsträgern in Europa und der Welt einen Riegel vorzuschieben.“

Die detaillierten Ergebnisse finden Sie unter http://www.transparency.org/cpi2014  oder Sie schauen sich die zusammenfassende Broschüre nach Klick auf Corruption Perceptions Index 2014 [engl.] direkt hier an.

Der Corruption Perceptions Index (CPI) setzt sich aus verschiedenen Expertenbefragungen zusammen und misst die bei Politikern und Beamten wahrgenommene Korruption. Damit ein Land in die Rangliste aufgenommen wird, müssen mindestens drei Datenquellen vorliegen. Dieses Jahr umfasst der Index insgesamt 175 Länder. 2013 waren es 177 Länder. Im Vergleich mit dem CPI 2013 sind die Länder Brunei, Äquatorialguinea und St. Lucia nicht mehr im Index vertreten, dafür ist Samoa hinzugekommen.

 

Das könnte sie auch noch interessieren

(c) Noerr

Aufsichtsrat in der Praxis selten an internen Ermittlungen beteiligt

Leitet ein Unternehmen interne Ermittlungen ein, ist diese Entscheidung Chefsache. Das geht aus der „Internal Investigations – Compliance-Studie 2019“ der Kanzlei Noerr und des Center for...

(c) Getty Images / Rawf8

Großer Nachholbedarf bei internen Hinweisgebersystemen

In nahezu jedem zweiten deutschen Unternehmen gab es im Jahr 2018 Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften oder interne Richtlinien. Das ist eines der Ergebnisse des...

Foto: Getty Images / Eric Audras

Die neue EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern

Es ist jetzt genau einen Monat her, seit dem der Entwurf einer EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern veröffentlicht wurde. Und die erste offizielle Beratung durch die EU-Justizminister steht...

Foto: Getty Images / yacobchuk

Was erfolgreiche Compliance-Einheiten ausmacht

Auf diese Frage liefert die aktuelle Berufsfeldstudie des Berufsverbandes der Compliance Manager (BCM) keine Antwort. Sie spiegelt aber an einigen Stellen interessante Ergebnisse zum Stand der...

Foto: Thinkstock / seb_ra

Keine „Vorgesetztenverantwortlichkeit“ im Strafrecht!?

Rechtsprechung und Strafverfolgungsbehörden erhöhen seit Jahren stetig den Druck auf Unternehmen und deren Leitungspersonen. Zuletzt kam ein weiterer Impuls von Seiten der Politik.

Foto: Thinkstock / Michail_Petrov-96

Wir kriegen euch alle!

… oder auch nicht. Das hängt vom Geschick in der Kommunikation der Compliance-Dinge ab. Vor einem Jahr wurde das Ranking der Verhaltenskodizes der DAX-30-Unternehmen veröffentlicht – und hat in...

Neuen Kommentar schreiben